01.jpg
Facebook

isaak2 1 409x200

fliegen sie mit 3 409x200

Adonia-Bericht 2019

Adonia – ein Erlebnisbericht


Am 6. Oktober 2019 begann das Adoniacamp und ICH WAR DABEI ...

 

 adonia_isaak4 _2019(C) Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


... ins Landgut Engelsbach, in der Nähe von Friedrichroda, kamen bis 13.00 Uhr an diesen Tag alle angereist.

Dort hatten wir bis zum 9. Oktober unser „Hauptquartier“, wo wir unser Musical einstudierten.

Insgesamt waren wir 70 Teilnehmer (Jungen und Mädchen von 12 bis 19 Jahren) und 20 Mitarbeiter, die verschiedene Bereiche (2. Stimmen, Küche, Tanz, Theater, Chor) während der Proben übernahmen. So entstanden einzelne Gruppen.

adonia_isaak3_2019(C) Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Unser Tagesablauf sah von Sonntag bis Dienstag wie folgt aus:

Frühstück/morgendlicher Lobpreis und Morningpower/Chor und die einzelnen Kleingruppen/Mittagessen/Chorproben/Mittagspause
Chorprobe/Abendbrot/Abendprogramm (z. B. Singen, Lobpreis, Spiel usw.)/Input durch Jugendpastorin.

adonia_isaak1_20019(C) Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Am Mittwoch ging es dann mit 2 Bussen auf Konzerttour los.

Unser erster Stopp war in Volkenroda. Dort angekommen hatten wir auch gleich unsere Generalprobe und Chorsoundcheck. Danach wurden wir unseren Quartieren zugeteilt.

Die Quartiere werden von den jeweiligen Veranstaltern vor Ort organisiert und immer mindestens 2 von uns Teilnehmern gehen dann in ein Quartier.

Das ist immer spannend, weil wir ja die Leute gar nicht kennen.

Bei der Zuteilung Quartiere wurden Familien vorgelesen und die bestimmte Anzahl von Adoniateilnehmern, die von dieser Familie aufgenommen werden konnten.

Alle Jugendlichen wurden von ihren Quartiergebern herzlich begrüßt.

Vor dem Konzert um 19:30 Uhr war noch Abendbrot am Veranstaltungsort.

Am 2. Tourtag wurden wir nach dem Frühstück von den Quartiergebern zum Konzertort gefahren, wo dann ein morgendlicher Input und Lobpreis auf uns warteten.

Unser 2. Stopp war in Erfurt und der 3. in Eisenach.

Nach unserem Abschlusskonzert in Schmalkalden am Samstag hatten wir eine halbe Stunde Zeit, um uns zu verabschieden, bevor wir von unseren Familien wieder mit nach Hause genommen wurden.

Für mich ist Adonia immer eine Woche meiner Herbstferien wert, da man dort immer wieder die Liebe Gottes aufs Neue erfährt und so tolle Menschen trifft.

Ich freue mich jetzt schon aufs nächste Mal. Da bin ich wieder dabei.


(C) Euer T. M.

adonia_isaak5_2019(C) Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Internetseite. Durch die Nutzung unserer Internetseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.