07.jpg
Facebook

Wir, als Gemeinde Schmalkalden, treten für das Leben ein:

damit das leben gelingt

  »Du hast mich mit meinem Innersten geschaffen, im Leib meiner Mutter hast du mich gebildet.

Herr, ich danke dir dafür, dass du mich so wunderbar und einzigartig gemacht hast! Großartig ist alles, was du geschaffen hast – das erkenne ich!
Schon als ich im Verborgenen Gestalt annahm, unsichtbar noch, kunstvoll gebildet im Leib meiner Mutter, da war ich dir dennoch nicht verborgen.
Als ich gerade erst entstand, hast du mich schon gesehen. Alle Tage meines Lebens hast du in dein Buch geschrieben – noch bevor einer von ihnen begann!«
Die Bibel; Psalm 139, Verse 13-16
 
 
ssw 18 ultraschall
 
 
  »Ich habe dich schon gekannt, ehe ich dich im Mutterleib bildete, und ehe du geboren wurdest, habe ich dich erwählt, um mir allein zu dienen.«
Die Bibel; Jeremia 1, Vers 5a
 
 
 
 
Im Herbst 2009 trifft Eugenia eine folgenschwere Entscheidung. Die junge Mutter eines zehn Monate alten Mädchens ist erneut schwanger – von einem Mann, mit dem sie ihre Zukunft nicht verbringen will.
Alleinerziehende Mutter zweier Kinder von zwei Männern? Ausgeschlossen, denkt die damals 22-Jährige. Sie ist verzweifelt und vertraut sich ihrer Hebamme an, die sie zu dem Zeitpunkt noch besucht. Eugenia sagt, dass sie da „einen Gedanken“ im Hinterkopf habe. Ob man die Situation nicht zeitnah „lösen“ könne? Die Hebamme beschleunigt den Entscheidungsprozess. Sie zeigt Verständnis. Eine Abtreibung sei auch nicht schlimm, weil es doch bloß „etwas Gewebe ist“.
Eugenia reicht diese Aussage. Sie will nichts weiter hören, sehen, denken. „Dieses Etwas in meinem Bauch ist noch ein Zellklumpen“, beruhigt sie sich.
Dass sie selbst bislang ganz anders darüber gedacht hat, ist ihr in dem Moment egal.
 

 

37. Kalenderwoche

††† 72.150 Kinder werden
bis zum Ende der 37. Woche dieses
Jahres in Deutschland nach offizieller
Statistik im Mutterleib getötet wor-
den sein. Eine Abtreibung kann nach
den Worten der CDU-Vorsitzenden
Annegret Kramp-Karrenbauer für ihre
Partei „nie ein Bagatelldelikt“ sein.
Denn das „C“ mache deutlich, dass
jeder einzelne Mensch nach dem Ab-
bild Gottes geschaffen sei und daher
eine eigene personelle Würde habe,
sagte Kramp-Karrenbauer in Villingen-
Schwenningen. Sie sprach bei einem
Symposium mit dem Titel „Christliche
Werte in der Gesellschaft von heute
und morgen“. Weiter sagte sie, das
christliche Menschenbild gehe davon
aus, dass der Einzelne zu Entscheidun-
gen befähigt sei.

(C) ideaSpektrum 37/2019

35. Kalenderwoche

††† 68.250 Kinder werden
bis zum Ende der 35. Woche dieses
Jahres in Deutschland nach offizieller
Statistik im Mutterleib getötet worden
sein. – Der Bundesverband Lebensrecht
(Berlin) hat einen Forderungskatalog
für mehr Lebensschutz veröffentlicht
und zur Teilnahme am „Marsch für das
Leben“ am 21. September in Berlin auf-
gerufen. Dazu gehören der Appell nach
mehr Respekt vor dem Grundgesetz,
nach mehr Gesetzen, die wirksam dem
Leben dienen, sowie nach mehr Auf-
klärung, die Frauen und Kinder berück-
sichtigt. Auch über schädliche Folgen
für Frauen nach Abtreibungen müsse
informiert werden. Am „Marsch für das
Leben“ hatten sich im vergangenen Jahr
7.500 Menschen beteiligt.

(C) ideaSpektrum 35/2019

33. Kalenderwoche

††† 64.350 Kinder werden
bis zum Ende der 33. Woche dieses
Jahres in Deutschland nach offizieller
Statistik im Mutterleib getötet worden
sein. – In Neuseeland hat das Parlament
ein neues Abtreibungsrecht auf den
Weg gebracht, das Abtreibungen nicht
länger grundsätzlich verbietet. Nach der
bisherigen Regelung aus dem Jahr 1977
sind Abtreibungen nur erlaubt, wenn
das Leben oder die Gesundheit der
Mutter in Gefahr sind.

(C) ideaSpektrum 33/2019

36. Kalenderwoche

††† 70.200 Kinder werden
bis zum Ende der 36. Woche dieses Jah-
res in Deutschland nach offizieller Sta-
tistik im Mutterleib getötet worden sein.
– 3.268 Frauen haben im vergangenen
Jahr auf Mallorca und den Nachbarin-
seln Abtreibungen vornehmen lassen.
2016 waren es noch 3.022, zwei Jahre
zuvor 2.866. Das geht aus Daten der
zentralspanischen Gesundheitsbehörde
hervor. Das waren anteilig deutlich
mehr als auf dem spanischen Festland.
Die meisten Frauen waren zwischen 25
und 29 Jahre alt und lebten in einer fes-
ten Partnerschaft. Die Mallorca-Zeitung,
die den Ursachen für den Anstieg auf
den Grund gehen wollte, stieß nach
eigenen Angaben auf eine Mauer des
Schweigens. In Spanien werden jährlich
rund 93.000 Kinder abgetrieben.

(C) ideaSpektrum 36/2019

34. Kalenderwoche

††† 66.300 Kinder werden
bis zum Ende der 34. Woche dieses Jah-
res in Deutschland nach offizieller Sta-
tistik im Mutterleib getötet worden sein.
– Das US-amerikanische Online-Magazin
Teen Vogue hat einer 16-jährigen
schwangeren Leserin Tipps zur Abtrei-
bung gegeben. Die Redaktion empfahl:
„Es ist nur logisch, dass Teenager, die alt
genug sind, Eltern zu werden, auch alt
genug sind, um darüber entscheiden
zu können, ob sie ein Kind bekommen
wollen oder nicht. Die Möglichkeit einer
Abtreibung sollte zu ihren Rechten ge-
hören.“ Die Redakteurin klärt über die
Rechtslage in den USA auf und weist
darauf hin, dass es auch einen Fonds
gebe, um Abtreibungen zu finanzieren.
Zudem zeigt sie sich zuversichtlich, dass
die Eltern ihre Tochter auch nach einer
Abtreibung weiter lieben werden. Die
Organisation „Live Action“, die Abtrei-
bungen ablehnt, twitterte in einer Reak-
tion auf den Artikel: „Das ist grauenhaft.“

(C) ideaSpektrum 34/2019

31-32. Kalenderwoche

††† 62.400 Kinder werden
bis zum Ende der 32. Woche dieses
Jahres in Deutschland nach offizieller
Statistik im Mutterleib getötet worden
sein. – 90 Ärzte haben sich bisher auf
eine Liste der Bundesärztekammer set-
zen lassen, um mitzuteilen, dass sie Ab-
treibungen vornehmen. Auf diese Liste
hatten sich die Koalitionsfraktionen bei
der Reform des Werbeverbots für Ab-
treibungen (§ 219a) geeinigt. Die SPD-
Bundestagsabgeordnete Nina Scheer
kritisierte diese Liste als „faktische Des-
information“. Sie forderte, den § 219a
des Strafgesetzbuches zu streichen. Die
Bundesärztekammer erklärte, die Liste
sei im Aufbau und werde monatlich
aktualisiert. Ärzte befürchten den An-
gaben zufolge, sich bei einer Aufnahme
auf die Liste zur Zielscheibe für Abtrei-
bungsgegner zu machen.

(C) ideaSpektrum 31-32/2019

Weitere Beiträge ...

  • 1
  • 2
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Internetseite. Durch die Nutzung unserer Internetseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
zur Datenschutzerklärung 👍 Ich stimme zu 👎 Ich lehne ab