12.jpg
Facebook

Wir, als Gemeinde Schmalkalden, treten für das Leben ein:

damit das leben gelingt

  »Du hast mich mit meinem Innersten geschaffen, im Leib meiner Mutter hast du mich gebildet.

Herr, ich danke dir dafür, dass du mich so wunderbar und einzigartig gemacht hast! Großartig ist alles, was du geschaffen hast – das erkenne ich!
Schon als ich im Verborgenen Gestalt annahm, unsichtbar noch, kunstvoll gebildet im Leib meiner Mutter, da war ich dir dennoch nicht verborgen.
Als ich gerade erst entstand, hast du mich schon gesehen. Alle Tage meines Lebens hast du in dein Buch geschrieben – noch bevor einer von ihnen begann!«
Die Bibel; Psalm 139, Verse 13-16
 
 
ssw 18 ultraschall
 
 
  »Ich habe dich schon gekannt, ehe ich dich im Mutterleib bildete, und ehe du geboren wurdest, habe ich dich erwählt, um mir allein zu dienen.«
Die Bibel; Jeremia 1, Vers 5a
 
 
ssw 28 ultraschall

 
Grüne und das Kückentöten
 

ZITIERT aus: ideaSpektrum 38/2020

Das Statement ist tatsächlich nachzulesen bei den Pressemeldungen der Grünen im Bundestag:

„Der Ausstieg aus dem Kükentöten ist überfällig und nach der Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts
von 2019 besteht höchster Zeitdruck, das Elend zu beenden.
Wir dürfen dabei nicht vergessen, dass auch ungeschlüpfte Küken ab dem 7. Tag Schmerzen fühlen können.“

– Gut, und jetzt noch den klassischen Schritten der Logik folgen, dann kommen wir auch zur
Empathie für Kinder, die bei Abtreibungen leiden und sterben. –

Der Leiter des "Instituts für urbane Transformation", Rainer Schacke, auf „Facebook“.

  

abtreibung und dann
 
 
Im Herbst 2009 trifft Eugenia eine folgenschwere Entscheidung. Die junge Mutter eines zehn Monate alten Mädchens ist erneut schwanger – von einem Mann, mit dem sie ihre Zukunft nicht verbringen will.
Alleinerziehende Mutter zweier Kinder von zwei Männern? Ausgeschlossen, denkt die damals 22-Jährige. Sie ist verzweifelt und vertraut sich ihrer Hebamme an, die sie zu dem Zeitpunkt noch besucht. Eugenia sagt, dass sie da „einen Gedanken“ im Hinterkopf habe. Ob man die Situation nicht zeitnah „lösen“ könne? Die Hebamme beschleunigt den Entscheidungsprozess. Sie zeigt Verständnis. Eine Abtreibung sei auch nicht schlimm, weil es doch bloß „etwas Gewebe ist“.
Eugenia reicht diese Aussage. Sie will nichts weiter hören, sehen, denken. „Dieses Etwas in meinem Bauch ist noch ein Zellklumpen“, beruhigt sie sich.
Dass sie selbst bislang ganz anders darüber gedacht hat, ist ihr in dem Moment egal.
 

 

30-31. Kalenderwoche 2021

††† 57.600 Kinder werden bis zum Ende der 30. Woche dieses Jahres in Deutschland nach offizieller Statistik im Mutterleib getötet worden sein. – Über eine
Million Klicks verzeichnet ein Lied des aus dem Libanon stammenden deutschen Rappers MoTrip mit dem Titel „Embryo“ auf YouTube. Darin bedauert er die Abtreibung seines Kindes. Unter anderem heißt es in dem Lied: „Hallo Mama, hallo Papa, ihr habt mich gezeugt ... ich war schon da, doch euer Plan drehte sich
um euch.“ Und weiter: „Damals warst du noch ein Embryo. Heute wärst du vier, wegen mir bist du heute nicht mehr hier.“ Diesen Text zu formulieren, sei für ihn wichtig gewesen, sagte er Journalisten: „Es war das Mindeste, das ich tun konnte – diesen Song an das Kind, das noch keinen Namen hatte, zu schreiben.“

© IDEA 30-31/2021

28. Kalenderwoche 2021

††† 53.760 Kinder werden bis zum Ende der 28. Woche dieses Jahres in Deutschland nach offizieller Statistik im Mutterleib getötet worden sein. – Der ohne
Arme und Beine geborene christliche Konferenzredner Nick Vujicic (38) will eine Bank gründen, die keine Abtreibungsorganisationen unterstützt. Nachdem er sich seit 2019 gegen Abtreibungen ausspricht, kündigte ihm seine Hausbank, weil sie mit ihm nichts mehr zu tun haben wollte, sagte Vujicic in einem Interview. Nun
wolle er mit einer Bekannten selber eine Bank gründen. Vujicic hat einen Universitätsabschluss in Finanzierung und Rechnungswesen.

© IDEA 28/2021

26. Kalenderwoche 2021

††† 49.920 Kinder werden bis zum Ende der 26. Woche dieses Jahres in Deutschland nach offizieller Statistik im Mutterleib getötet worden sein. – Im 1. Quartal
2021 wurden 24.600 Schwangerschaftsabbrüche in Deutschland gemeldet. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, sind das 7 % weniger als im 1. Quartal 2020. Im von der Corona-Pandemie geprägten Jahr 2020 wurde ein Rückgang von 0,9 % festgestellt. Eine Ursache für den jetzigen Rückgang ist anhand der
Datenmeldungen nicht zu erkennen.

© IDEA 26/2021

29. Kalenderwoche 2021

††† 55.680 Kinder werden bis zum Ende der 29. Woche dieses Jahres in Deutschland nach offizieller Statistik im Mutterleib getötet worden sein. – 4.000 Kinder
werden jedes Jahr in Deutschland adoptiert. Diese Zahl stagniert seit 2009, teilte der Bundesverband der Pflege- und Adoptivfamilien mit. 86,4 % aller Adoptionen betreffen Kinder von unter einem Jahr.

© IDEA 29/2021

27. Kalenderwoche 2021

††† 51.840 Kinder werden bis zum Ende der 27. Woche dieses Jahres in Deutschland nach offizieller Statistik im Mutterleib getötet worden sein. – Bisher wurden
Abtreibungen in Gibraltar mit lebenslanger Haft geahndet. Am 1. Juli haben die Bewohner des britischen Territoriums an der Südspitze Spaniens für eine Lockerung gestimmt. Künftig sind Abtreibungen möglich, wenn die geistige oder körperliche Gesundheit einer Frau gefährdet ist oder wenn die Kinder im Bauch der Mutter tödliche körperliche Defekte haben. 62 % der Einwohner stimmten für eine Gesetzesänderung, 36 % dagegen.

© IDEA 27/2021

25. Kalenderwoche 2021

††† 48.000 Kinder werden bis zum Ende der 25. Woche dieses Jahres in Deutschland nach offizieller Statistik im Mutterleib getötet worden sein. – 20 % aller
Kinder weltweit kommen durch einen Kaiserschnitt zu Welt, so die Weltgesundheitsorganisation. Setzt sich der Trend fort, könnten 2030 schon knapp 30 % aller Kinder so entbunden werden. Viele der Eingriffe seien medizinisch nicht notwendig. Noch 1990 lag die Zahl der Kaiserschnitte weltweit bei 7 %.

© IDEA 25/2021

  • 1
  • 2
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Internetseite. Durch die Nutzung unserer Internetseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.