12.jpg
Facebook

Wir, als Gemeinde Schmalkalden, treten für das Leben ein:

damit das leben gelingt

  »Du hast mich mit meinem Innersten geschaffen, im Leib meiner Mutter hast du mich gebildet.

Herr, ich danke dir dafür, dass du mich so wunderbar und einzigartig gemacht hast! Großartig ist alles, was du geschaffen hast – das erkenne ich!
Schon als ich im Verborgenen Gestalt annahm, unsichtbar noch, kunstvoll gebildet im Leib meiner Mutter, da war ich dir dennoch nicht verborgen.
Als ich gerade erst entstand, hast du mich schon gesehen. Alle Tage meines Lebens hast du in dein Buch geschrieben – noch bevor einer von ihnen begann!«
Die Bibel; Psalm 139, Verse 13-16
 
 
ssw 18 ultraschall
 
 
  »Ich habe dich schon gekannt, ehe ich dich im Mutterleib bildete, und ehe du geboren wurdest, habe ich dich erwählt, um mir allein zu dienen.«
Die Bibel; Jeremia 1, Vers 5a
 
 
ssw 28 ultraschall

 
Grüne und das Kückentöten
 

ZITIERT aus: ideaSpektrum 38/2020

Das Statement ist tatsächlich nachzulesen bei den Pressemeldungen der Grünen im Bundestag:

„Der Ausstieg aus dem Kükentöten ist überfällig und nach der Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts
von 2019 besteht höchster Zeitdruck, das Elend zu beenden.
Wir dürfen dabei nicht vergessen, dass auch ungeschlüpfte Küken ab dem 7. Tag Schmerzen fühlen können.“

– Gut, und jetzt noch den klassischen Schritten der Logik folgen, dann kommen wir auch zur
Empathie für Kinder, die bei Abtreibungen leiden und sterben. –

Der Leiter des "Instituts für urbane Transformation", Rainer Schacke, auf „Facebook“.

  

abtreibung und dann
 
 
Im Herbst 2009 trifft Eugenia eine folgenschwere Entscheidung. Die junge Mutter eines zehn Monate alten Mädchens ist erneut schwanger – von einem Mann, mit dem sie ihre Zukunft nicht verbringen will.
Alleinerziehende Mutter zweier Kinder von zwei Männern? Ausgeschlossen, denkt die damals 22-Jährige. Sie ist verzweifelt und vertraut sich ihrer Hebamme an, die sie zu dem Zeitpunkt noch besucht. Eugenia sagt, dass sie da „einen Gedanken“ im Hinterkopf habe. Ob man die Situation nicht zeitnah „lösen“ könne? Die Hebamme beschleunigt den Entscheidungsprozess. Sie zeigt Verständnis. Eine Abtreibung sei auch nicht schlimm, weil es doch bloß „etwas Gewebe ist“.
Eugenia reicht diese Aussage. Sie will nichts weiter hören, sehen, denken. „Dieses Etwas in meinem Bauch ist noch ein Zellklumpen“, beruhigt sie sich.
Dass sie selbst bislang ganz anders darüber gedacht hat, ist ihr in dem Moment egal.
 

 

12. Kalenderwoche 2021

††† 23.280 Kinder werden bis zum Ende der 12. Woche dieses Jahres in Deutschland nach offizieller Statistik im Mutterleib getötet worden sein. – Die Kanadische Bischofskonferenz hat sich ablehnend über die Impfstoffe der Pharmaunternehmen AstraZeneca und Johnson & Johnson geäußert. Wie die Zeitung „La Presse“ berichtet, schließen sie sich damit einem Votum der US-Bischofskonferenz an. Die Kritik entzündet sich an der Verwendung von Zellstofflinien abgetriebener Föten aus den 70er und 80er Jahren. Die US-Bischofskonferenz hatte zuletzt erklärt, Katholiken sollten den Impfstoffen von Moderna und Pfizer den Vorzug geben. Ein Unternehmenssprecher von Johnson & Johnson erklärte, der Impfstoff enthalte „keine fetalen Gewebe“.

(C) IDEA 12/2021

10. Kalenderwoche 2021

††† 19.500 Kinder werden bis zum Ende der 10. Woche dieses Jahres in Deutschland nach offizieller Statistik im Mutterleib getötet worden sein. – Ein Bündnis aus Medizinern, Hebammen, Behindertenverbänden und kirchlichen Organisationen will die geplante Kassenzulassung von vorgeburtlichen Bluttests stoppen. Es stehe zu befürchten, dass die Untersuchung „so häufig angewandt wird, dass dies faktisch einer Reihenuntersuchung gleichkommt“, heißt es in einem offenen Brief. Die Unterzeichner fordern den Bundestag auf, erneut zum Thema zu beraten. Der Test steht kurz vor der Zulassung als Kassenleistung. Bislang muss er meist von den Eltern selbst bezahlt werden.

(C) IDEA 10/2021

08. Kalenderwoche 2021

††† 15.520 Kinder werden bis zum Ende der 8. Woche dieses Jahres in Deutschland nach offizieller Statistik im Mutterleib getötet worden sein. – Mit einem neuen Gesetz wollen zwei republika­nische Politiker im US-Bundesstaat Tennessee das Abtreibungsrecht verschärfen. Die Gesetzesvorlage von Senator Mark Pody und des Abgeord­neten Jerry Sexton würde es einem Mann erlauben, eine von ihm schwan­gere Frau mit Hilfe einer gerichtlichen Verfügung daran zu hindern, eine
Abtreibung vorzunehmen. Die Vorlage sieht vor, dass innerhalb von 14 Tagen nachdem eine Person eine Anordnung gegen einen Schwanger­schaftsabbruch beantragt hat, eine gerichtliche Anhörung darüber stattfinden muss. Der US-Bundesstaat
Tennessee ist Teil des Bibelgürtels, einer Region im Süden der USA, in der evangelikale Christen die vorherr­schende religiöse Gruppe sind und konservative Werte besonders hochgehalten werden.

(C) IDEA 08/2021

11. Kalenderwoche 2021

††† 21.340 Kinder werden bis zum Ende der 11. Woche dieses Jahres in Deutschland nach offizieller Statistik im Mutterleib getötet worden sein. – Im US-Bundesstaat Arkansas wurde ein neues Abtreibungsgesetz erlassen. Es erlaubt Abtreibungen nur, wenn das Leben der Mutter in Gefahr ist; selbst bei Vergewaltigung oder Inzest stehen Abtreibungen unter Strafe. Arkansas gehört damit zu mehr als einem Dutzend US-Bundesstaaten, die in diesem Jahr ein nahezu vollständiges Abtreibungsverbot
durchsetzen wollen.

(C) IDEA 11/2021

09. Kalenderwoche 20021

††† 17.460 Kinder werden bis zum Ende der 9. Woche dieses Jahres in Deutschland nach offizieller Statistik im Mutterleib getötet worden sein. – Unbekannte haben auf die Zentrale der katholischen Lebensrechtsbewegung „Aktion SOS Leben“ in der Nacht vom 25. auf den 26. Februar in Frankfurt am Main einen Farbanschlag verübt. Wie deren Leiter, der katholische Publizist Mathias von Gersdorff, mitteilte, wurden mehrere Farbbeutel auf die Vorderseite des Hauses geworfen sowie der Schriftzug „Strajk Kobiet“ (Frauenstreik) aufgebracht. Das sei das Motto der polnischen Abtreibungsbewegung.

(C) IDEA 09/2021

07. Kalenderwoche 2021

††† 13.650 Kinder werden bis zum Ende der 7. Woche dieses Jahres in Deutschland nach offizieller Statistik im Mutterleib getötet worden sein. – Im US-Senat ist ein Gesetzgebungsverfahren gescheitert, das Babys, die nach einer versuchten Abtreibung lebend geboren werden, die gleiche medizinische Versorgung garantieren sollte wie jedem anderen Kind. Der Gesetzesvorschlag sah vor, dass das Baby zur Erstversorgung in ein Krankenhaus gebracht werden muss. 52 Senatoren stimmten für den Gesetzesvorschlag, 48 dagegen. Zur Verabschiedung wäre eine Mehrheit von 60 Senatoren notwendig gewesen. Alle 50 Senatoren der Republikanischen Partei und zwei Demokraten stimmten dafür, 48 Demokraten dagegen.

(C) IDEA 07/2021

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Internetseite. Durch die Nutzung unserer Internetseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.